browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

April 2013

 

Ode an die Hängematte

 

Aus Leinen doppelt gewebt
Mit stabilen Seilen verzurrt
Zwischen zwei Palmen am weißen Strand
Ist dein Lieblingsort
Von deiner Schönheit gebannt
Wie herrlich, wenn man in dir schwebt

Wo kommst du her?
Welche Mayafrau hat dich hergestellt?
Stammst du aus einer staubigen Fabrik?
Oder brachten dich unschuldige Kinderhände zur Welt?
Damit ihren Familien Grundnahrung blieb
Träumen am Karibischen Meer

Wie ein Baby in den Schlaf gewiegt.
Nach der dritten Nacht wird’s richtig bequem,
Man suche zunächst eine geeignete Position
Streichelnder Windhauch, wie angenehm
Gute Nacht, bald schlaf ich schon
Geliebte Hamaca, schön dass es dich gibt

 

Frusty Sorgenpferd

Hey Leute, mein Name ist Frusty, Frusty Sorgenpferd. Ich wurde in San Cristóbal de las Casas (Mexiko) Anfang 2013 geboren. Gezeugt aus Holzlatten, Wolle und rotem Filz. Für nur 15 Pesos (etwa 1,30 Euro) wurde ich auf dem Plaza 31 de Marzo total unter Wert verkauft. Hier nahm ich Abschied von meinen Filzbrüdern und –Schwestern und auch von meiner Schöpferin, der kleinen Mayafrau mit den hübschen dunklen Augen und langen schwarzen Haaren.
Seit dem 03.April 2013 bin ich der fünfte offizielle Staatsbürger Bonitaniens.
Nur für den Fall, dass deine Glubscher nicht mehr so gut sehen: Ich bin ein Sorgenpferd mit weißen Streifen. Nein, ich bin KEIN ZEBRA im Pyjama, auch wenn es vielleicht bei einem ungünstigen Lichteinfall, den Anschein haben könnte. So, dann wäre das mal klargestellt!
Ich liebe das Abenteuer und es macht mir riesigen Spaß in der Bonita herum zu düsen. Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten mich in die Gruppe einzufügen. Die Bonitanier hatten wohl anfänglich Angst, sie würden für kindisch gehalten, wenn sie sich mit mir abgeben. So ist das leider bei den meistens Menschentieren. Sie haben vergessen, wie wichtig das Zuhören ist. Für sie zählen bloß große Reden und ganz viel Laber-Rhabarber. Die haben oft `ne große Klappe, wo ganz viel Erwachsenengerede herauskommt, aber nichts dahinter. Auch wenn ich meistens ein langes Gesicht mache, wie das halt bei Pferden so üblich ist, habe ich keine schlechte Laune oder bin traurig. Nur weil ich ein Sorgenpferd bin, heißt dass nicht, dass ich ganz viele Sorgen habe. Im Gegenteil, ich habe die Gabe die Sorgen der Menschen aufzunehmen, denn die schöne Mayafrau hat mir sehr große Ohren geschenkt. Sprechen kann ich leider nicht, mein Mund wurde aus Versehen mit dem weißen Wollfaden zugenäht. Aber das ist nicht so schlimm. Über meine großen, roten Ohren nehme ich die vielen Sorgen der Menschen auf und furze sie dann in den Wind, der sie dann weit weg vom ehemaligen Sorgenträger bringt. Wir, also mein großer Freund der Wind und ich, sind ein eingespieltes Team. Also falls du auch ein paar Sorgen über hast, die du nicht mehr brauchst, her damit! Sorgenpferde ernähren sich nicht etwa von Stroh. Das piekt und kratzt doch viel zu sehr und außerdem wie soll ich das Zeug auch zu mir nehmen ohne den Mund zu öffnen? Wir essen für unser Leben gerne Sorgen, bevorzugt die der Menschentiere. Das Gute daran ist, wir brauchen keine Angst zu haben, dass wir je Hunger erleiden müssen.
Mittlerweile haben mir die Bonitanier schon viele Sorgen anvertraut, die ich dann alle verdaut  und fröhlich in den Wind gepupst habe. Aus Dankbarkeit schenkten sie mir sogar meine eigene kleine, blaue Hängematte aus Sisal. Während der Fahrt werde ich natürlich angeschnallt, damit ich nicht herausfalle. Diese Schaukelpartien sind das Größte für mich.
Ich habe etwas Bedenken, vor dem Assistentenwechsel von Beatrix zu Erdmut und ich hoffe, dass das einigermaßen gut läuft. Immerhin hat dieses Team nun fast 8 Monate so eng miteinander gelebt. Die Bonitanier haben gerade jetzt viele Sorgen, aber dafür hat uns das Schicksal schließlich zusammen geführt. Ich wünsche mir, dass die Bonitanier und alle Menschentiere da draußen viel von mir und meinen Kollegen lernen. Ich bin stolz ein echter Bonitanier zu sein und freue mich auf eine tolle und spannende Weiterreise.

 


2 Responses to April 2013

  1. Jacob

    Hallo Marcel, Kernschatten mi nu? Super dini Siite, ha si mit em Mami agluegt. Hüt zObe darf ich s’erscht Mol mit em Babbi uf dr Barfi! Das ischbdoch au e chli Abentüür… Und am nächste Wuchenend mit der FCB U9 nach Wien an es Turnier! Drücksch mir dr Duume. Gruess Jacob us Füllinsdorf

  2. Beatrix

    Liebe Bonitanier/innen, liebes Sorgenpferd,
    Ich nehme fest an, dass ihr den Assistentenwechsel gut überstanden habt und ihr euch wieder froh der Weiterreise widmen könnt.
    Wie ich unter der Rubrik: „der Weg “ lese, seid ihr schon ein gutes Stück weiter und habt viel erlebt. Freue mich jetzt schon auf eure Fotos.
    Werde euch treu begleiten auch von Grenzach aus… grosses Ehrenwort!
    Liebe Grüsse an alle!
    von Beatrix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*